4_reich

Pünktlich zu den Europawahlen ist erschienen:
Eine Politsatire nach dem Motto:
„Alles Denkbare ist möglich“ (nach Platon)

Hier wird aufgedeckt, wie die EU unsere Steuergelder – und noch viel mehr – sinnlos verschleudert. Verordnungen über die Krümmung von Bananen und Gurken, sinnlose Entwicklungshilfe für die GANZE WELT, unverschämte Riesengehälter von der Toilettenfrau bis zum Kommissar und Abgeordneten, UND die „Rettungsschirme für „Not leidend“ gewordene Mitgliedsländer verschlingen Jahr für Jahr Abermilliarden!

Aber das ist noch lange nicht alles! Unter höchster Geheimhaltung werden „Sprengsätze“ vorbereitet: Direktzugriff auf alle Konten der EU-Bürger, um die einzuführende EU-Abgabe zu kassieren, und Öffnung von Bankschließfächern ohne Wissen und Genehmigung der Inhaber. Das alles wird natürlich erst nach den Wahlen zum Europaparlament bekanntgegeben – und inkrafttreten!

Von allem bleibt das EU-Establishment – Kommissare, Abgeordnete, Beamte – völlig unberührt! Wer zum System gehört, lebt auf größtem Fuß und feiert die Feste, wie sie fallen – ganz offen, aber auch verschwiegen und ausschweifend …

Es wird Zeit für die pure Wahrheit, mit ungeschöntem Blick in die Zukunft: Wird etwa ein „4. Reich“ kommen?

Wollen Sie mehr erfahren über die unsinnigsten Paragrafen und Aktionen der EU?
→ Pünktlich zur Europawahl 2014 wird gnadenlos abgerechnet 
Kapitel 1 bestellen: WAHLTAG-ZAHLTAG
LESEPROBE zum 1. Kapitel Wahltag – Zahltag
der Politsatire
Das „4. Reich“ und der Fall Europa(s)
nach dem Motto „Alles Denkbare ist möglich“ (nach Platon)

Otto Jedermann, ein Mensch wie du und ich, macht sich ein Bild vom Wahlkampf zu den Europawahlen am 25. Mai 2014. Er inspiziert Wahllokale, führt Gespräche und betrachtet Plakate. Alles gähnend langweilig – wie gewohnt –, bis auf einen spektakulären Umzug der Euroschwulen und die bereits in die letzten Tage des Karnevals verlegte Großveranstaltung der Grünen in Köln: Prunksitzung mit Elferrat und allem, was sonst dazugehört, unter dem Motto: „Der Narr lädt ein -– wer andere zum Lachen bringt, hat schon (halb) gewonnen!“ Da sind wir dabei – ein MUSS!

Abstecher nach Brüssel: Dort tagt unter höchster Geheimhaltung der „Rat der 13“, das allmächtige, informelle Gremium hinter den offiziellen Institutionen der EU (Kommission, Parlament usw.). Es beschließt entscheidende Verordnungen, die natürlich erst nach der Wahl bekannt gegeben und in Kraft treten werden: Die direkte Zugriffsmöglichkeit der EU-Behörden auf alle Konten bei allen Geldinstituten der EU – und deren Durchsetzung. Außerdem: Öffnung der Bankschließfächer durch OLAF und EUROPOL bei Vermutung (Anfangsverdacht) von Schwarzgeld, gestohlenem Geld, Drogengeld usw. usw. – alles ohne vorherige Information des Bankkunden und ohne dessen Einspruchsmöglichkeit!

Anderenorts, im Berlaymont-Gebäude, dem Sitz der Kommission, tagt einer der vielen hundert Ausschüsse der EU: Der Ausschuss zum Thema „Einheits-Klodeckel für die Europäische Union“.

Nach einem „Sitzungs“-Marathon einigt man sich auf eine „Europäische Klodeckel-Verordnung“ (EU-KLO-VO). In dieses Geschehen platzt die Bombe: Russland marschiert, am Wahltag sowohl des Europaparlaments als auch des Präsidenten der Ukraine, in das Land ein. Von der Wirklichkeit überholt, sind die seit Langem Boykott und andere Maßnahmen gegen Moskau verlangenden Politiker der EU starr vor Entsetzen. In einer Rede über alle Sender verkündet der russische Präsident sein Angebot und seine Forderungen an die ratlose Union.

Das berührt allerdings die hohen Funktionäre der EU mit ihren Damen nicht, die in einem geheimnisvollen Palais in Brüssel sich ausgefallenen Sexspielen hingeben und düstere Rituale praktizieren …

Wollen Sie mehr erfahren über die unsinnigsten Paragrafen und Aktionen der EU?
→ Pünktlich zur Europawahl 2014 wird gnadenlos abgerechnet 
Kapitel 1 bestellen: WAHLTAG-ZAHLTAG

Warum dieses Buch geschrieben wird: Auf Grund ihres umfangreichen Wissens
und ihrer vielfältigen, zum Teil grotesken und geradezu unglaublichen
Erfahrungen und Erlebnisse in und mit der EU fühlen sich die Autoren
gehalten, der Öffentlichkeit dies in Form einer POLITSATIRE zugängig zu
machen.

Die Autoren verfügen über langjährige Erfahrungen in Brüssel und Straßburg,
aus ihrer Tätigkeit als Berater und als Lobbyisten bei der Kommission und
beim Parlament der EU.

Viel Spaß beim Lesen!

FacebookTwitterGoogle+Empfehlen